Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Marianne Weber’

Michael E. Vieten - TanneckVier Freunde treffen sich zu einem Zelturlaub im Harz. Jeden Abend erscheint hoch oben auf den nahe gelegenen Klippen eine Frau und starrt auf den Zeltplatz herunter. In der Dorfbäckerei erfahren sie, dass Marianne Weber sich dort vor Jahren zu Tode stürzte. Ihr Mann hat ihren Tod nicht verkraftet und ist seitdem verschwunden. Während eines heftigen Gewitters löst sich in dem dunklen Fichtenwald ein Schuss. Ein Totenschädel rollt in das Zeltlager und bleibt vor den Füßen der Camper liegen. Wer ist die Frau auf den Klippen? Und wo ist Kurt Weber?

Wer schon einmal am Waldrand gezeltet hat, kennt das. Man liegt wach. Ein leichter Nachtwind bewegt die Äste der Bäume und das Mondlicht wirft deren Schatten auf die Zeltwände. Wenn man sich dann noch gegenseitig Gruselgeschichten erzählt, ist die Atmosphäre perfekt.

Textprobe aus: Unheimliche Begegnungen – Tanneck

Die Kühle des Morgens und der Duft von Wildkräutern auf der Wiese weckten mich auf. Ein leichter Wind wehte in das Zelt hinein und spielte mit dem Zeltstoff. Der Eingang stand offen, Katrin war schon aufgestanden. Ich hörte draußen vor dem Zelt jemanden mit Geschirr klappern. Doris und Katrin unterhielten sich leise. Ich öffnete meinen Schlafsack. Die Morgensonne schien durch die Lüftungsgitter, ein wenig Kondenswasser lief von innen an der äußeren Zeltplane herab. Auf der Wiese summten Insekten, Vögel zwitscherten, und in den Kronen der Fichten rauschte der Wind. Dann hörte ich Doris leise lachen und wie jemand Wasser in ein Gefäß goss und einen Gasbrenner anzündete.
Noch etwas benommen stand ich auf. Das Zelt war hoch genug, sodass ich stehen konnte. Ich zog meine Jeans und die Schuhe an, nahm mein Waschzeug und trat vor das Zelt. Doris und Katrin saßen an der Sitzgruppe und begrüßten mich. Sie hatten einen Sonnenschirm darüber aufgespannt. Ich gab Katrin einen Kuss, fragte nach der Uhrzeit und nach Ralf.
„Es ist kurz nach acht. Ralf schläft noch“, sagte Doris leise.
Dann machte ich mich auf den Weg zum Bach.
Als ich wieder zum Lagerplatz zurückkam, hatten Doris und Katrin schon Kaffee gekocht, das Frühstück vorbereitet und Ralf saß bereits am Tisch.
„Morgen“, brummte er mir entgegen. „Wie kalt ist das Wasser?“
„Ungefähr so“, antwortete ich und zeigte ihm zwischen meinem Daumen und dem Zeigefinger einen Abstand von zwei bis drei Zentimetern. Alle lachten und wir nahmen unser Frühstück ein.
„Wem gehört eigentlich diese Hütte da“, fragte ich Ralf.
„Keine Ahnung. Vielleicht dem Jagdpächter. Bei dem habe ich auch den Zeltplatz gemietet.“
„War jemand von euch heute Nacht noch einmal auf?“, fragte Doris in die Runde.
Alle schüttelten den Kopf.
„Nö“, bekräftigte ich. „Warum?“
„Ich musste kurz, nachdem ich im Zelt lag, noch einmal raus. Als ich vom Wald zurückkam, glaubte ich, jemanden auf den Felsen dort oben stehen gesehen zu haben. Es war eine sternenklare Nacht, ohne Wolken, der Mond schien hell.“
Wir schauten Doris an. Ralf senkte seinen Kopf, runzelte seine Stirn und blickte Doris unter seinen Augenbrauen hervor an.
„Du brauchst gar nicht so zu gucken. Ich bin mir fast sicher“, zweifelte Doris.
„Fast“, bekräftigte Ralf. „Jemand mitten im Wald, mitten in der Nacht? Wohl eher unwahrscheinlich.“
„Aber wir sind doch auch hier“, schaltete sich Katrin nun ein und stand Doris bei.
„Das nächste Mal weckt ihr uns, und wir gucken mit dem Fernglas“, beruhigte Ralf die beiden.
Die Sonne stand schon hoch am Himmel, es wurde wieder sehr warm. Nachdem die Zelte und die Schlafsäcke ausgelüftet waren, beschlossen wir, in den nächsten Ort zu fahren und Lebensmittel zu kaufen. Bei dieser Gelegenheit wollten wir auch gleich beide Autos wieder volltanken.

Es war ein kleiner Ort, aber er bot uns alles, was wir brauchten. Wir fanden eine Tankstelle, einen kleinen Supermarkt und eine Bäckerei. Wir tankten, kauften im Supermarkt ein und gingen, jeder mit einem Eis in der Hand, zur Bäckerei.
Wir waren die einzigen Kunden. Hinter dem Verkaufstresen stand eine ältere Verkäuferin und begrüßte uns höflich. Nachdem wir uns mit Brot und Brötchen für die nächsten Tage eindeckt hatten, erkundigte sie sich neugierig, ob wir Touristen seien und wo wir abgestiegen wären.
Ich erzählte ihr vom Tanneck. Daraufhin verdunkelte sich ihre Miene und sie sprach mit mahnender Stimme.
„Dann passen sie gut auf sich auf. Seien sie nicht leichtsinnig und klettern sie nicht auf den Felsen herum. Am Tanneck gab es vor Jahren eine furchtbare Tragödie. Die Weber Marianne ist von den Felsen in den Bach gestürzt. Ihr Mann, der Weber Kurt, dem gehörte das Tanneck, war ebenfalls eines Tages verschwunden und tauchte nicht mehr auf. Zuhause war er nicht und in seiner Hütte auch nicht. Auch im Wald haben sie ihn gesucht, aber bis heute keine Spur von ihm gefunden. Ich sag ihnen was. Der hat den Tod seiner Marianne nicht verkraftet. Der hat sich umgebracht. Irgendwo. Vielleicht ist er auch die Felsen runter und der Bach hat ihn mitgenommen. Wenn es ordentlich regnet, führt der Bach viel mehr Wasser als jetzt.“
Dann betrat ein weiterer Kunde die Bäckerei. Wir verabschiedeten uns von der Verkäuferin und gingen zu unseren Autos zurück. Keiner sprach etwas, jeder machte sich seine Gedanken
„Ist ja gruselig“, brach Doris unser Schweigen. „Wer weiß, wer das heute Nacht auf den Felsen war.“
„Also, Marianne war es sicher nicht“, blödelte Ralf, lachte und versuchte uns aufzumuntern.
Unsere Ferienstimmung war durch diese Geschichte etwas gedämpft. Auf der Rückfahrt zum Tanneck beschlossen Katrin und ich, uns die schöne Zeit hier nicht verderben zu lassen. Wir bedauerten das Schicksal von Marianne und Kurt Weber, aber wir kannten sie nicht, hatten mit dem Fall nichts zu tun und wollten hier nur eine Woche Urlaub mit unseren Freunden machen.

Als wir um die Hütte herum wieder auf die große Wiese fuhren, hatte der Ort für uns nichts von seinem Charme verloren. Die Sonne schien von einem wolkenlosen Himmel herab, der Bach plätscherte, ein warmer Sommerwind rauschte in den Kronen der Fichten und strich sanft über das hohe Gras. Auf der Wiese summten Insekten in den Blüten der Wildblumen auf ihrer Suche nach Nektar.
Ralf und Doris waren nach einem kurzen Gespräch mit uns einig. Gemeinsam verräumten wir die eingekauften Sachen und beschlossen, anschließend den angrenzenden Wald und die Felswand zu erkunden. Wir wollten nicht klettern, sondern einen Weg finden, der uns auf die Felsen führte. Nachdem wir uns feste Schuhe angezogen hatten, gingen wir über die kleine Brücke in den Wald.

Das Gelände stieg an und war mit hohen Fichten bestanden. Die Sonnenstrahlen erreichten kaum den Waldboden. Unter dem dichten Nadeldach war es deutlich kühler als auf der Wiese. Immer steiler ging es den Hang hinauf. Unsere Schritte wurden von dem weichen Waldboden gedämpft. Nur manchmal trat einer von uns auf einen kleinen Ast, der leise knackend unter unseren Füßen brach. Wir hielten uns rechts, dort musste die Felswand sein. Schwer atmend blieben Ralf und ich stehen und warteten auf Doris und Katrin. Wir schauten uns um und entdeckten einen schmalen, kaum auszumachenden Pfad. Wie ein Wildwechsel schlängelte er sich den steilen Hang hinauf. Da er offenbar in die Richtung der Felsen führte, beschlossen wir, ihm zu folgen.
Je höher wir dem schmalen Pfad den Hang hinauf folgten, desto unwegsamer wurde er. Wir gingen langsamer und achteten auf unsere Schritte. Baumwurzeln ragten aus dem Boden, dazwischen lagen große Steine. Rechts von uns, nicht weit entfernt, konnten wir zwischen den Stämmen der Bäume hindurch Felsgestein sehen.
Ralf und ich blieben erneut stehen und warteten auf die Mädchen. Der Pfad war jetzt so steil, dass wir mehr kletterten als liefen. Als Doris und Katrin uns erreichten, blieben wir noch einen Moment stehen. Auch sie brauchten eine kleine Pause.
Nachdem wir uns etwas erholt hatten, gingen wir weiter. Jetzt blieben wir dichter beisammen und halfen uns gegenseitig den steilen Pfad hinauf. Bald hatten wir die Felswand erreicht und der schmale Weg schlängelte sich davor weiter bergauf. Nach etwa 50 Metern führte der Pfad vorbei an dicken Fichtenstämmen auf eine ebene Fläche. Dann standen wir auf einem kleinen Plateau. Hier oben, auf der Felswand, hatten wir eine herrliche Fernsicht über den Harz. Der Fels war zum Teil mit Gras und Moos bewachsen. Erschöpft ließen wir uns auf einen Flecken weichen Boden fallen, ruhten uns aus und genossen den Ausblick.

Nach einer ganzen Weile stand ich auf und trat an den Rand des Plateaus.
„Sei bloß vorsichtig“, rief Katrin mir hinterher.
Von den Felsen herunter konnte man die Lichtung sehen. Mitten darauf standen unsere Autos. Deren Fahrspuren im Gras und die Kuppeln der beiden Zelte waren deutlich zu erkennen. Was für ein friedlicher Ort dachte ich mir. Dann schaute ich zu der Hütte unter den Obstbäumen und mir fiel wieder die Geschichte ein, die uns die Verkäuferin in der Bäckerei erzählt hatte.
Hier also war Marianne Weber hinab gestürzt. Ich machte noch einen Schritt auf den Rand des Plateaus zu und beugte mich vorsichtig nach vorn. Dann blickte ich nach unten und sah den Bach.
„Wer da herunterfällt, ist ganz sicher tot“, sagte Ralf plötzlich hinter mir.
Ich hatte nicht bemerkt, dass er mir gefolgt war. Ich machte einen Schritt zurück und drehte mich um. Doris und Katrin waren mir ebenfalls gefolgt und traten vorsichtig an den Plateaurand. Doris verzichtete auf einen Blick nach unten. Katrin verschränkte ihre Arme vor der Brust, beugte sich behutsam vor und schaute in die Tiefe. Auf ihren nackten Armen bildete sich dabei eine Gänsehaut. Ihre langen, blonden Haare wehten im Wind.
Was für eine Tragödie, wenn sie jetzt hinunterfiel, durchfuhr es mich. Ein unerwarteter Windstoß oder ein unachtsamer Schritt und schon konnte es passiert sein.
Plötzlich hatte ich Angst um sie. Schreckliche Vorstellungen drängten sich mir auf. Ich sah in Gedanken, wie sie abstürzt, unten aufschlägt, ihre Glieder zerschmettert, von der Strömung des Bachs fortgerissen. So wie es die Verkäuferin erzählt hatte, so wie es Marianne Weber ergangen war. Endlich machte Katrin einen Schritt rückwärts und trat von dem Felsenrand zurück. Sie drehte sich zu mir um, sah mich an und schien meine Gedanken zu ahnen. Dann umarmte sie mich und scherzte: „Keine Sorge, so schnell wirst du mich nicht los.“

Das eBook “Unheimliche Begegnungen – Tanneck” jetzt bestellen…

Michael E. Vieten - Aus der Zwischenwelt“Tanneck” ist eine Erzählung aus der Serie ‘Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt’.
Das eBook “Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt” jetzt bestellen…

Das Taschenbuch “Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt” jetzt bestellen…

 

Advertisements

Read Full Post »

Vier Freunde treffen sich zu einem Zelturlaub im Harz. Jeden Abend erscheint hoch oben auf den nahe gelegenen Klippen eine Frau und starrt auf den Zeltplatz herunter. In der Dorfbäckerei erfahren sie, dass Marianne Weber sich dort vor Jahren zu Tode stürzte. Ihr Mann hat ihren Tod nicht verkraftet und ist seitdem verschwunden. Während eines heftigen Gewitters löst sich in dem dunklen Fichtenwald ein Schuss. Ein Totenschädel rollt in das Zeltlager und bleibt vor den Füßen der Camper liegen. Wer ist die Frau auf den Klippen? Und wo ist Kurt Weber?

Wer schon einmal am Waldrand gezeltet hat, kennt das. Man liegt wach. Ein leichter Nachtwind bewegt die Äste der Bäume und das Mondlicht wirft deren Schatten auf die Zeltwände. Wenn man sich dann noch gegenseitig Gruselgeschichten erzählt, ist die Atmosphäre perfekt.

Hier gibt es eine Textprobe: Mystery im Hochharz

Das eBook „Unheimliche Begegnungen – Tanneck“ jetzt bestellen…

Michael E. Vieten - Aus der Zwischenwelt„Tanneck“ ist eine Erzählung aus der Serie ‘Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt’.
Das eBook „Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt“ jetzt bestellen…

Das Taschenbuch „Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt“ jetzt bestellen…

 

Read Full Post »

cover-aus-der-zwischenwelt-200Mystery-Erzählungen: Nachdem Theresa Kling verstorben ist, verliert ihr Mann Josef all seinen Lebensmut. Bis sie ihm eines Abends wieder auf ihrem Sessel in der Stube erscheint. Fortan begegnet Josef fremden Menschen, die ihm von ihren unheimlichen Begegnungen erzählen. Abends berichtet er davon seiner Theresa, die ihm interessiert zuhört.
Wieso begegnen Josef diese Menschen erst jetzt, wo er ein alter Mann ist? Hat Theresa etwas damit zu tun? Kennt sie all diese armen Seelen aus dem Jenseits, und führt sie die Menschen, die ihnen im Diesseits begegnet sind, zu ihm?
Josef verspottet die Fremden nicht, sondern hört ihnen aufmerksam zu und behandelt sie mit Respekt. Dann beginnt er damit, diese Geschichten aufzuschreiben.
10 Geschichten von Menschen aus dem Diesseits mit Begegnungen aus dem Jenseits.

Der Sammelband ‚Aus der Zwischenwelt‘ enthält alle nachfolgend beschriebenen Erzählungen aus meiner Mystery-Serie ‚Unheimliche Begegnungen‘.

buch-kaufen4Taschenbuch (258 Seiten, ISBN: 9781482580563)

eBook (ISBN: 978-3-7368-5595-3)

Das eBook ist in allen bekannten Online-Shops verfügbar. Das Taschenbuch wird auch im Regionalladen “Sinnessachen” in Thalfang, Hauptstraße 18 zum Kauf angeboten. In der Verbandsgemeindebücherei im „Haus der Begegnung“ und in der Stadtbibliothek-Trier kann es ausgeliehen werden.

Hier gibt es Leseproben.

Oder vorlesen lassen. Eine Hörprobe:

Inhalt von: „Unheimliche Begegnungen – Aus der Zwischenwelt“

Drei Schwestern im Zauberwald
Der Lyriker Thadeus Reinhardt wird von den Sozialbehörden in ein Pflegeheim eingewiesen. Wenige Tage später nimmt er sich das Leben. Er hinterlässt ein Tagebuch mit einer unglaublichen Geschichte über die schönsten Tage seines Lebens, die er mit den drei Pfeiffer-Schwestern aus Dhronecken in seinem Zauberwald verbracht haben will. Doch die Pfeiffer-Schwestern wurden bereits vor mehr als hundert Jahren bei einem Gewitter von einem Blitz erschlagen. War Thadeus Reinhardt bloß ein verwirrter, alter Mann? Seine Lektorin Frederike Stahl reist in das kleine Dorf im Hunsrück, um seinen Nachlass zu verwalten. Dabei hat sie eine unheimliche Begegnung.

Der letzte Wolfs des Hochwalds
Der letzte Wolf des Hunsrück-Hochwalds schlich im Winter nachts um die Häuser der Dörfer und verbreitete Angst und Schrecken. Er wurde 1879 erlegt.

Doch Esthers Großvater glaubt fest daran, dass Isegrims Nachfahren nach Einbruch der Dämmerung heute immer noch durch die Wälder streifen.
Auf der Suche nach Beute.

 

Moselblümchen
Vor den Augen von Falk Fabius versinkt ein kleines Mädchen in den Fluten der Mosel. Er schlägt sofort Alarm und sucht stundenlang selbst verzweifelt nach dem Kind. Doch ohne Erfolg. Tage später spielt es wieder fröhlich und unversehrt am Flussufer.
Falk Fabius ist fassungslos und erleichtert zugleich. Er forscht nach und erfährt von dem furchtbaren Schicksal der Winzerfamilie Keller, deren Tochter Annalena vor mehr als vierzig Jahren an der gleichen Stelle ertrank.

Mariechen
Curt Breuer verbringt mit seinem Mountainbike einen Kurzurlaub in der Eifel. Er mietet sich ein Zimmer in dem Gasthof unterhalb einer alten Burgruine. Auf dem noch erhaltenen Turm der Burgruine trifft er eines Nachts das junge Mädchen Maria. Die Wirtin des Gasthofs erzählt Curt, dass Maria Gronert 1945 vom Turm gesprungen ist, um sich das Leben zu nehmen. Die Wirtin beruhigt Curt und vermutet, dass sich jemand einen Spaß mit Touristen erlaubt hat. Doch Curt trifft Maria erneut auf dem Turm, und sie offenbart ihm ihr schreckliches Geheimnis.

Das Hügelgrab
Matz Vilander überfährt bei strömendem Regen irgendetwas auf der Landstraße. Doch außer etwas Blut und einem Damenschuh findet er nichts, was auf einen Unfall hindeutet. Er erfährt von der Polizei, dass  in den vergangenen Jahren immer an diesem einen Tag, zur gleichen Tageszeit und genau an dieser Stelle ein Unfall geschehen ist, ohne dass es Opfer gab. Aber man fand immer den gleichen Damenschuh. Was ist hier los? Matz lässt nicht locker und hat einen schrecklichen Verdacht.

Konrad
Konrad setzt sich in einem Restaurant zu einem Fremden an den Tisch. Er sucht das Gespräch. Gleichzeitig bildet sich vor dem Restaurant eine Menschentraube. Passanten auf der Straße laufen zusammen und blicken bestürzt zu Boden. Manche halten sich die Hand vor den Mund. Alle sind entsetzt. Blaulicht zuckt durch die Fenster in das Restaurant hinein. Wer ist Konrad? Was ist vor dem Restaurant passiert?
Hat er etwas damit zu tun?

Tanneck
Vier Freunde treffen sich zu einem Zelturlaub im Harz. Jeden Abend erscheint hoch oben auf den nahe gelegenen Klippen eine Frau und starrt auf den Zeltplatz herunter.
In der Dorfbäckerei erfahren sie, dass Marianne Weber sich dort vor Jahren zu Tode stürzte. Ihr Mann hat ihren Tod nicht verkraftet und ist seitdem verschwunden. Während eines heftigen Gewitters löst sich in dem dunklen Fichtenwald ein Schuss. Ein Totenschädel rollt in das Zeltlager und bleibt vor den Füßen der Camper liegen. Wer ist die Frau auf den Klippen? Und wo ist Kurt Weber?

Walpurgisnacht
Den Verlust seiner geliebten Brigitta hat Gunnar Monate nach ihrem Tod immer noch nicht überwunden. Sie wurde in einer dunklen Regennacht auf einer einsamen Landstraße angefahren und verstarb noch am Unfallort. Nicht einmal Abschied konnte er von ihr nehmen. Doch er reißt sich zusammen, jeden Tag, und macht seine Arbeit. Nachdem Gunnar auf der Heimfahrt durch den Harz nachts eine junge Frau anfährt, bringt er sie und ihre drei Begleiterinnen nach Hause. In einer von ihnen glaubt er seine Brigitta wieder zu erkennen. Spielt ihm der Kummer um seine geliebte Frau einen Streich? Sie bietet Gunnar an, mit ihr und ihren drei seltsamen Begleiterinnen in dem abgelegenen Haus im Wald die Nacht zu verbringen. Was auch immer ihn dort erwartet. Gunnar ist zu allem bereit. Wenn er nur seine Brigitta noch einmal in den Armen halten darf und endlich Abschied von ihr nehmen kann.

Gute Tage
Eigentlich steht Frank Reuter schon vor dem Ende seines Lebens. Und an Hokus Pokus glaubt er ohnehin nicht. Doch eine Nahtoderfahrung bringt ihn dazu, den Rat seines verstorbenen Vaters zu befolgen. Er begibt sich zu einer modernen Hexe in den Harz und verbringt dort die bis dahin schönsten Tage seines Lebens. Wird Maga sein Leben verlängern können? Wird er endlich verstehen, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die wir nicht erklären können?

Die Kammer
Nach seiner Scheidung erwirbt Julian in Schleswig-Holstein ein großes, altes Haus mit einem verwilderten Park. Der niedrige Preis war kaum zu glauben. Doch die Maklerin schwor, es gäbe keinen Haken. Trotzdem stand das Haus lange leer. Julian fühlt sich wohl dort. Wenn nur dieses Klopfen nicht wäre.
Dann erfährt Julian von dem grausigen Geheimnis der alten Mauern.

Update 31.10.2012: Es gibt ab heute einen Trailer zu dem Buch:

Read Full Post »